Verstärkung des Korruptionsstrafrechts

Änderung des Strafgesetzbuchs und des Militärstrafgesetzes

Worum geht es?

Die 2000 und 2006 eingeführten Bestechungsstrafnormen haben sich im Grossen und Ganzen bewährt. Allerdings sind einzelne Verbesserungen erforderlich, insbesondere im Bereich der Bestechung Privater, die neu von Amtes wegen verfolgt werden soll und im Strafgesetzbuch bestraft wird. Damit wird die Reichweite des Straftatbestands geklärt und verdeutlicht, dass ebenso wie die Bestechung von Amtsträgern auch Korruption im privaten Sektor nicht annehmbar ist.

Was ist bisher geschehen?

  • Am 15. Mai 2013 schickt der Bundesrat eine Änderung des Strafgesetzbuches und des Militärstrafrechts in die Vernehmlassung (Medienmitteilung).
  • Am 30. April 2014 verabschiedet der Bundesrat die Botschaft zu einer Änderung des Strafgesetzbuches, um die Rechtsgrundlagen zur Bekämpfung der Korruption zu verbessern (Medienmitteilung).
     
  • Parlamentarische Beratungen (14.035)
     
  • Der Bundesrat setzt die Gesetzesänderung auf den 1. Juli 2016 in Kraft (Medienmitteilung).

Dokumentation

Stellungnahmen des Vernehmlassungsverfahrens

Elektronische Stellungnahmen ohne Gewähr. Einzig verbindlich ist die Fassung in Papierform.

Botschaft und Entwurf

Referendumsvorlage

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 20.04.2016

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Justiz
Ernst Gnägi
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 462 40 81
F +41 58 462 78 79
Kontakt

Bundesamt für Justiz
Olivier Gonin
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 463 08 50
F +41 58 462 78 79
Kontakt

Kontaktinformationen drucken

https://www.nkvf.admin.ch/content/bj/de/home/sicherheit/gesetzgebung/archiv/korruptionsstrafrecht.html