Evaluation des Nationalen Aktionsplans (NAP) gegen Menschenhandel 2017-2020

Nationaler Aktionsplan (NAP) gegen Menschenhandel 2017-2020

Ein Grossteil der 28 Massnahmen des Nationalen Aktionsplans (NAP) gegen Menschenhandel 2017-2020 wurde umgesetzt. Der Menschenhandel ist jedoch nach wie vor eine Realität, gegen die weitere Massnahmen erforderlich sind. Daher ist ein dritter nationaler Aktionsplan vorgesehen. Dieser wird sich auf die wichtigsten Handlungsfelder konzentrieren und politisch verbindlicher sein als die vorherigen Pläne.

Menschenhandel ist ein komplexes, grenzüberschreitendes Verbrechen, das ein koordiniertes Vorgehen der verschiedenen beteiligten Akteure und einen intensiven Informationsaustausch erfordert, den fedpol in der Schweiz und im Ausland koordiniert.

Pressemitteilung zum NAP-Evaluationsbericht

Medienmitteilungen

Alle

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Themen

Revision des DNA-Profil-Gesetzes

Revision des DNA-Profil-Gesetzes

Mit der sogenannten Phänotypisierung sollen die Strafverfolgungsbehörden künftig mehr Informationen aus einer DNA-Spur herauslesen und damit ihre Ermittlungsarbeiten besser und rascher fokussieren können. So sollen aus einer DNA-Spur neben dem Geschlecht weitere äusserlich sichtbare Merkmale einer Person wie beispielweise Haar- und Augenfarbe untersucht werden können. Der Bundesrat will damit bei Verbrechen neue Methoden für die Ermittlungsarbeiten nutzbar machen und so die Sicherheit der Bevölkerung verbessern. Weiter vereinfacht das Gesetz die Löschfristen für DNA-Personenprofile und regelt explizit den Suchlauf nach Verwandtschaftsbezug. 

Blumen für die Opfer des Terroranschlages in Manchester im Mai 2017.

Terrorismus

Europa wird seit Anfang 2015 von dschihadistischem Terror erschüttert. Die logistisch und finanziell wenig aufwändigen Anschläge können jede und jeden treffen, sei es in einem Pariser Restaurant, an einer feierlichen Parade in Nizza, am Weihnachtsmarkt in Berlin oder in einer Einkaufsstrasse in Stockholm. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) stuft die terroristische Bedrohung in Europa und in der Schweiz deshalb als erhöht ein.

https://www.nkvf.admin.ch/content/fedpol/de/home.html